Die inklusive Schule

Alle Schüler sind unsere Schüler

Wir verstehen uns als eine Schule, in der die gesamte Spannbreite der Vielfalt unter den Kindern - von lernschwachen und förderbedürftigen bis hin zu den hochbegabten - angenommen wird. Für uns bedeutet dies:
  • Kinder mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf bilden eine selbstverständliche Gemeinschaft.
  • Die Kinder profitieren gegenseitig von der Vielfalt ihrer Talente. Das Schulleben bietet reiche Erfahrungen von Gemeinschaft.


Wir haben uns deshalb zur Aufgabe gemacht, inklusive Strukturen und Praktiken anzubahnen und zu etablieren:
  • Barrieren aufdecken und abbauen, z.B. barrierefreie Zugänge, Fluchtwege, Ausstattung der Unterrichtsräume, Hygieneraum.
  • Entwicklung von Werten, z. B. wertschätzender Umgang miteinander, Achtung vor dem anderen, soziale Verantwortung.
  • Organisation von Teilhabe, z. B. bei Ausflügen.
  • Individualisierte und anregende Lernangebote, die es jedem Kind ermöglichen, auf seinem Niveau weiterzulernen und erfolgreich zu üben.
  • Lernsituationen, die das gemeinsame Lernen der Kinder verlangen und Kooperation herausfordern, z.B. Partner- und Gruppenarbeit.
  • Alle an der Schule Beteiligten (Eltern, Lehrkräfte, Schulbegleiter, Schulsozialarbeit, Schulamt, Jugendamt) sind ständig im Gespräch darüber, wie der Anspruch der gleichberechtigten Vielfalt eingelöst werden kann.
  • Kooperation mit Partnern, z.B. mobile sonderpädagogische Dienste, Schulsozialarbeit.
  • Ressourcen zur Unterstützung und Teilhabe nutzen, z.B. Schulbegleiter.


Sollten Sie den Wunsch haben, Ihr Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der wohnortnahen Regelschule einzuschulen, sprechen Sie uns bitte im letzten Jahr vor der Einschulung an. Gerne loten wir gemeinsam mit Ihnen, die Möglichkeiten des Lernens aus, um den Bildungsweg Ihres Kindes bestmöglich zu gestalten.